Bioökonomie kann man studieren – Überblick Studiengänge deutschlandweit

Oftmals wurden wir gefragt wo kann man denn sowas studieren? Ich finde die Ideen und Ansätze ich ihrem Cluster super. Kann ich sowas auch irgendwo vertiefen? Was muss ich studieren/lernen, um in ihrem Umfeld arbeiten zu können? Garnicht so einfach zu beantworten. Dann haben wir auf bekannte Studiengänge verwiesen, wie bspw. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Bereich Naturwissenschaften Pharmaceutical and Industrial Biotechnology oder an der Hochschule Anhalt im Fachbereich 7– Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik, aber deutschlandweit sind es noch eine Vielzahl mehr.

Nun gibt es Abhilfe. Immer mehr Hochschulen richten Studiengänge zum Thema Bioökonomie ein. Das folgende Dossier gibt einen Überblick zu akademischen Ausbildungsangeboten in Deutschland in drei relevanten Gebieten: Bioökonomie, industrielle Biotechnologie und Nachhaltigkeit. Der Forschungsatlas Bioökonomie auf bioökonomie.de zählt mehr als 750 Einrichtungen der außeruniversitären Forschung und Ressortforschung sowie Fachhochschulen und Universitäten, die im Feld aktiv sind. Einen detaillierten Überblick mit Zahlen und Fakten zur Bioökonomie-Forschung in Deutschland liefern auch die Ergebnisse der Forschungsumfrage von bioökonomie.de.

Mit dabei natürlich zahlreiche Clusterakteure, wie oben beschrieben bestehende Clustermitglieder wie die Hochschule Rosenheim, Martin-Luther-Universität Halle oder Hochschule Anhalt. Aber auch viele bekannte Forschungsinstitute finden Sie darunter: https://biooekonomie.de/ausbildungswege-biooekonomie-studieren

Was wird unter Bioökonomie verstanden?

Gemeint ist die wissensbasierte Erzeugung und Nutzung biologischer Ressourcen, um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren für ein zukunftsfähiges Wirtschaftssystem bereitzustellen. Dazu zählen alle Wirtschaftsbranchen und Forschungsaktivitäten, die biologische Ressourcen in irgendeiner Form nutzen. Das reicht von der Land- und Forstwirtschaft, der Fischerei und Aquakultur über die Nahrungsmittelindustrie, Chemie und Pharmazie bis zur Kosmetik-, Papier- und Textilindustrie. Die Definition verdeutlicht: Unter dem Dach der Bioökonomie versammelt sich eine große Vielfalt an Forschungsthemen und -disziplinen.

Was muss man studieren, um Bioökonom/in zu werden?

Genauso breit gefächert wie die Forschungsaktivitäten zur Bioökonomie ist auch das Spektrum möglicher Ausbildungswege. Ein Weg sind klassische Abschlüsse in Agrarwissenschaften, Biotechnologie, Chemie, Lebensmitteltechnik, Wirtschaftswissenschaften oder Gesellschaftswissenschaften. Daneben richten immer mehr Universitäten und Hochschulen spezialisierte Studiengänge und Abschlüsse zum Thema Bioökonomie ein. Mehr Informationen finden Sie auch hier: https://biooekonomie.de/ausbildungswege-biooekonomie-studieren.

Eine Übersicht der Möglichkeiten zu dem Themenkomplex zu studieren, können Sie des Weiteren hier abrufen: https://www.pflanzenforschung.de/de/schule-studium/studenten/studiengaenge-und-berufe

Nächste Chance im Cluster sich zum Thema Aus- und Weiterbildung zu informieren, ist der 12. BioEconomy BusinessTreff am 18. Oktober in Leuna. Dabei wird aber neben den Möglichkeiten des Studiums der Fokus eher auf Fachkräftegewinnung und -bindung gelegt durch Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen und Fördermöglichkeiten.

News
Anmeldung Cluster-Newsletter