Chancen der Müllverwertung für die Bioökonomie

3BI-Clustermitglied BioVale im Kurzprofil

Im Oktober vergangenen Jahres schlossen sich die führenden Bioökonomie-Cluster der Niederlande, des Vereinigten Königreiches, Frankreichs und Deutschlands zum Brokering Bio-Based Innovation Cluster – kurz 3BI – zusammen (Cluster-News berichtete). Ziel der Verschmelzung ist es, die Erschließung relevanter Märkte im Bereich biobasierter Werkstoffe in Europa erfolgreich zu begleiten und Unternehmen mit innovativen Produktideen den Eintritt in den Markt zu erleichtern.

In der heutigen Ausgabe der Cluster-News wollen wir den BioVale-Cluster aus Großbritannien kurz vorstellen, der sich vor allem mit Landwirtschaft, speziell der Verwertung von Bioabfällen, der Gewinnung hochwertiger Chemikalien aus Pflanzen und Mikroben und mit dem Einsatz fortschrittlicher Biokraftstoffe beschäftigt.

Bioökonomie etablieren

“Building the bioeconomy” lautet der Slogan, mit dem sich das Non-Profit Unternehmen BioVale nach außen präsentiert. Der Claim ist dabei Leitsatz – auch über die Grenzen Yorkshires und Humbers hinaus – denn die Biookönomie auf- und auszubauen, ist erklärtes Ziel des britischen Clusters. Hierzu bemüht sich BioVale vor allem, die Entwicklung innovativer Anbautechniken, die Zucht neuer Pflanzen, die Verbesserung des Pflanzenschutzes und die Mehrwertsteigerung landwirtschaftlicher Produktionstechniken voranzutreiben. Mit dem Beitritt zum 3BI-Cluster hat BioVale im vergangenen Jahr einen wichtigen Grundstein zum grenzübergreifenden Ausbau der Bioökonomie gelegt und macht Know-how und Expertise auch den Mitgliedern und Partnern des BioEconomy Clusters zugänglich.

Pionierstatus ausbauen, neue Märkte erschließen

Mit innovativen Methoden der Holzverarbeitung, der Nutzung nachhaltiger Biokraftstoffe, der Erschließung neuer Quellen an nachwachsenden Chemikalien und  der Entwicklung neuer Anwendungsgebiete bei der Ernte und in der Forstwirtschaft, versucht der Cluster dabei den Pionierstatus der Region Yorkshire und Humber im Bereich Bioökonomie weiter auszubauen und unterstützt Chemieunternehmen und Anlagebauer gleichsam dabei, neue Märkte für biobasierte Produkte zu erschließen und erfolgreich zu nutzen.

Viel Gewicht kommt in diesem Zusammenhang vor allem der Nutzung von Bioabfällen zu: Um die Umweltverschmutzung zu reduzieren und Abfallkosten zu senken, forciert der Cluster neue Einnahmequellen aus Neben- und Abfallprodukten, indem diese in den landwirtschaftlichen Produktionsprozess zurückgeführt werden. Kooperationspartner in diesem Bereich ist beispielsweise das Department of Chemistry der Universität York.

Enge Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette

Mit seinem breiten Netzwerk an Partnern aus der biobasierten Industrie und der vielfältigen Landwirtschaft in der Region versucht BioVale nachhaltig das Wirtschaftswachstum in der Region Yorkshire & Humber anzukurbeln und neue Investoren aus dem Ausland zu gewinnen. In Kooperation mit Forschungseinrichtungen, Hochschulen und der britischen Regierung unterstützt der Cluster Unternehmen bei Forschungsvorhaben im Bereich Bioökonomie – z.B. durch die Finanzierung von Ausstattungen oder Fachausbildung und fungiert als Multiplikator. Durch die Vernetzung von Forschung, Entwicklung, (Land)Wirtschaft und Politik fördert BioVale den Dialog zwischen Innovatoren, allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette, potentiellen Investoren und politischen Entscheidungsträgern.

Mehr als 100 Milliarden Pfund pro Jahr

Nach Angaben von BioVale erzielt die Bioökonomie im Vereinigten Königreich bereits heute einen Jahresumsatz von rund 100 Milliarden Pfund. Nahezu 10 % davon entfallen allein auf die Region Yorkshire und Humber. Das 3BI-Clustermitglied möchte das Gesamtvolumen – nicht zuletzt durch Unterstützung der anderen 3BI-Clustermitglieder weiter ausbauen.

News
Anmeldung Cluster-Newsletter