Projektstart: Clusterakteure arbeiten an Rohstoffsicherung

//Projektstart: Clusterakteure arbeiten an Rohstoffsicherung

Projektstart: Clusterakteure arbeiten an Rohstoffsicherung

Am Anfang jeder Wertschöpfungskette steht der Rohstoff. Die langfristige Verfügbarkeit des nachwachsenden Rohstoffs Buchenholz in der Kompetenzregion des Spitzenclusters BioEconomy soll nun im Verbundprojekt „Plan C“ beleuchtet und durch strategische Szenarien gesichert werden. Ebenso arbeiten die Projektteilnehmer an Konzepten einer nachhaltigen Rohstoffbereitstellungslogistik. Am 30. September 2014 fand am Göttinger Sitz der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt das Kick-Off-Meeting der zwölf Projektpartner statt. Das Verbundprojekt hat ein Projektvolumen von ca. 1,4 Mio. Euro und eine Laufzeit von 3 Jahren.

Ziel der Projektarbeit ist die langfristige Sicherstellung der Rohstoffversorgung in der Clusterregion. Insbesondere der nachwachsende Rohstoff Buchenholz rückt hier in den Fokus. Im Projektverlauf sollen nicht nur das verfügbare Rohstoffvolumen in den nächsten 50 Jahren prognostiziert, sondern auch Konzepte für eine planbare Bereitstellung und Logistik erarbeitet werden. Dazu haben sich mit der Knauf Deutsche Gipswerke AG, Georg Fehrensen GmbH, Holzindustrie Templin GmbH, DB Schenker Nieten GmbH, Bruno Reimann GmbH & Co. KG, Eickelmann Transport + Logistik GmbH, die Niedersächsischen Landesforsten, die Landesforsten Thüringen und der Landesbetrieb Hessen-Forst sowie die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt zusammengeschlossen. Die Projektleitung liegt beim Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt.

Bei den Rohholzpotenzialen in der Clusterregion nutzt man u.a. die aktuellen Daten der in 2015 erwarteten Bundeswaldinventur III. Eine Herausforderung stellt die Verbindung eines von kurzfristigen Preisschwankungen getriebenen Holzmarktes mit der auf Basis langfristiger Lieferverträge arbeitenden chemischen Industrie dar. Hier gilt es, zukunftsfähige Ansätze zu entwickeln, die sowohl eine Versorgungssicherheit der Chemie gewährleisten als auch langfristig attraktive Erträge für die Forstwirtschaft bieten.

Mehr Informationen gibt es unter: Spitzencluster-Verbundprojekt Plan C

2014-10-01T14:53:47+00:00 Oktober 1st, 2014|Allgemein|

Profitieren Sie von einem umfassenden und professionellen Netzwerk.

Jetzt Mitglied werden

Newsletter

Sie sind interessiert an den neusten News rund um Bioeconomy? Dann bleiben sie informiert:

Erfahren sie mehr …

Kontakt

Blücherstraße 26, D-06120 Halle

Phone: 0345/ 1314 2730

Fax: 0345/ 1314 2729